Ihr Warenkorb
keine Produkte

Pattison, Eliot: Der Berg der toten Tibeter

Art.Nr.:
HC-SH-1000174
Lieferzeit:
ca. 3-4 Tage ca. 3-4 Tage (Ausland abweichend)
Lagerbestand:
1 Stück
3,50 EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand

In den Warenkorb
Versandgewicht: 0,645 kg je Stück
 
Titel Der Berg der toten Tibeter
Autor Eliot Pattison
Erscheinungsjahr  2007
Gattung Belletristik, Kriminalroman
Typ gebundenes Buch
Zustand gebraucht, sehr gut erhalten
Sprache Deutsch
Übersetzung Thomas Haufschild aus dem Englischen
Seitenzahl  459
ISBN 978-3-352-00734-7
Verlag rütten & loenning Verlag
Abbildungen keine
 

Ermittler Shan erlebt die Überraschung seines Lebens

Shan wird in ein abgelegenes Bergdorf gerufen. Ein Fremder, der so schwer verletzt ist, dass er im Koma liegt, hat angeblich zwei Tibeter getötet.

Shan stößt auf Ungereimtheiten: Die Leichen wurden bereits abtransportiert, in der Nähe einer Goldmine hat ein Deutscher sein Lager aufgeschlagen. Als der Fremde aus dem Koma erwacht, wollen die Dorfbewohner ihn töten. Shan erwirkt einen Aufschub - und erlebt die Überraschung seines Lebens.

So weise wie ein Mönch, so klug wie ein Meisterdetektiv - ein neuer Roman um Shan, den Ermittler.

 


John Eliot Pattison (geborem 1951) ist Journalist, Rechtsanwalt und Autor von Kriminalromanen und Sachliteratur. Seine vielen Reisen nach Tibet und China liefern die Grundlagen für seine Tibetromane. Pattisom lebt mit seiner Familie in Oley, Pennsylvania.

Pattison hat eine Serie von Krimnalromanen um den früheren Ermittler Shan Tao Yun geschrieben. Shan ist bei der politischen Führung in Peking in Ungnade gefallen und wurde nach Tibet verbannt. Dort wird er immer wieder in Mordfälle verwickelt. In der Tibet-Serie sind folgende Bücher erschienen „Der fremde Tibeter“ (2002), „Das Auge von Tibet“ (2003), „Das tibetische Orakel“ (2005), „Der verlorene Sohn von Tibet“ 2006), „Der Berg der toten Tibeter“ (2008) sowie „Der tibetische Verräter“ (2010) sowie "Der tibetische Agent" (2013).

Für "Der fremde Tibeter" erhielt Pattison im Jahr 2000 den Egard Allan Poe Award in der Kategorie "Bester Erstlingsroman".